Verein - "Einigkeit für Greven und Umgegend" e.V.
Verein  - "Einigkeit für Greven und Umgegend" e.V.

Chronik des Grevener Holzfestes und des Vereins "Einigkeit"

1911 gründeten Bürger aus Greven und Gallin den Verein "Einigkeit für Greven und Umgegend". Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Bäcker Boldt aus Gallin, August Boldt aus Greven und Schuster Heuer aus Greven.

1911 wurde das Holzfest erstmalig auf dem Festplatz am Hellberg gefeiert. Der Verein hatte ein Vereinsregister und eine Fahne. Der Festplatz lag aus Richtung Greven gesehen links an der heutigen B 195 im Wald. Später kaufte der Verein auf der anderen Seite der Straße ein Grundstück, auf dem die Schießwettbewerbe stattfanden.

 

Das Holzfest wuchs schnell und war bald das größte Volksfest der Region Boizenburg-Büchen. Es wurde in jedem Jahr am Wochenende nach Pfingsten durchgeführt. Samstag und Sonntags waren die Veranstaltungen öffentlich, Montags war der Ausklang nur den Einwohnern von Gallin und Greven vorbehalten.

Während des 2. Weltkrieges fand das Holzfest nicht statt. 1948 wurde es erstmalig wieder gefeiert. Dabei wurde dem Verein der auch heute noch genutzte Festplatz am Stadtberg in Greven zugewiesen. Damit ging auch die Beteiligung von Bürgern aus Gallin schrittweise zurück. Die Organisation übernahmen Heinrich Brunow, Ludwig Koch, Otto Wegner, Heinz Jobs und viele andere.

 

Zusätzliche Einnahmen erzielte der Verein durch das Verleihen des Zeltes an andere Gemeinden des Kreises Hagenow. Der jeweilige Auf- und Abbau war mit sehr viel Arbeit verbunden, aber die Grevener waren ein eingespieltes Team.

Nach Beendigung der Zeltsaison wurde das Zelt in der Schulscheune eingelagert, später in der Scheune von Otto Wegener.

 

Auf Grund der politischen Gegebenheiten in der DDR war der Verein so nicht aufrecht zu erhalten. So wurde das Holzfest durch die Zeltgemeinschaft, die VdgB, die Feuerwehr und den Dorfclub ausgerichtet. Die handelnden Personen blieben die selben.

 

Mit der Verstaatlichung der gemeindeeigenen Ländereien wurde auch das vereinseigene Grundstück am Helberg und der Schießplatz enteignet. In dieser Zeit sind auch die Fahne und das Register des Vereins abhanden gekommen.

 

Da die Gemeinde Greven im Grenzgebiet lag, war die Austragung des Holzfestes nur unter strengen Auflagen möglich. Schließlich musste ja sicher gestellt sein, dass das Fest von möglichen Grenzverletzernnicht zur Flucht aus dem Arbeiter- und Bauernstaat genutzt wurde.

Auch führte eine erhöhte Waldbrandgefahr dazu, dass das Fest einmal nicht auf dem Holzfestplatz durchgeführt werden durfte. Aber die Organisatoren um Heinz Jobs waren flexibel. Das Holzfest fand in der Gaststätte bei Margarete Bruns statt.

 

1987 hatte der Vorsitzende der LPG-Tierproduktion Greven-Lüttenmark, Herbert Gabriel, die Vorstellung, ein Kulturhaus in Greven zu bauen. Dadurch sollte das Dorf attraktiver werden. Da zu dieser Zeit nur VdgB-Bauernstuben genehmigungsfähig waren, musste eine VdgB-Organisation gegründet werden. Das erfolgte im Februar 1987 und Haralt Elgeti übernahm den Vorsitz.

Als erste Aufgabe übernahm die VdgB-Organisation die Organisation des Holzfestes.

So wurde 1987 wieder ein Holzfest alter Art durchgeführt.

Eine der größten Attraktionen war das Bullenschätzen. Die LPG Tierproduktion hatte Friedolin gespendet.

Friedolin war ein Bullenkalb, Anfang Januar geboren, also knapp 5 Monate alt. Auf Grund besonders fürsorglicher Pflege durch die Kälberfrauenrgmann, Toni Bergmann, Uschi Boldt, Christel Friebus und des Tierarztes Dr. Peter Reuter, hatte Friedolin ein Gewicht von 187 kg erreicht. Zu DDR-Zeiten war Friedolin somit ein Vermögen wert. Dementsprechend groß war der Andrang an dem Bullen-Schätz-Stand. Dieser wurde betreut von Wilfried Behnke, Gerfried Bruhns und Klaus Rademacher.

Am besten geschätzt hatte damals Günter Ahrens aus Klein Bengerstorf.

Zur Sonntags-Veranstaltung kamen insgesamt 1.800 Besucher zum Holzfest.

Mit der Wende 1989/90 änderte sich auch vieles für das Holzfest. Der Verein "Einigkeit" wurde wieder aktiviert, auch in der Hoffnung, das Grundstück am Hellberg zurück zu erhalten, was aber nicht gelang.  "Harald Elgeti wurde Vorsitzender des Vereins "Einigkeit".

 

Wurde vor der Wende das Holzfest durch Zuwendungen der Gemeinde und der LPG-en finanziert, so musste der Verein seine wirtschaftlichen Dinge nun selbst in die Hand nehmen. Es gelang, das Holzfest in der bekannten Größe zu erhalten. Damit konnten die finanziellen Verpflichtungen aus den Eintrittsgeldern bestritten werden. Später wurde das Holzfest durch externe Veranstalter durchgeführt und der Verein erhielt die Zeltmiete.

Aufgrund der großen handwerklichen Fähigkeiten veränderte Heinz Jobs viele Dinge am Zelt. Ziel war es, das Zelt länger zu erhalten und den Aufwand für das Auf- und Abbauen zu reduzieren.

Für seine großen Verdienste um das Holzfest und den Verein, erhielt Heinz Jobs anlässlich seines 65. Geburtstages ein Ölgemläde des Festplatzes.

 

Viele Vereinsmitglieder beklagten, dass das Zelt den ganzen Sommer über aufgebaut war, aber außer dem Holzfest keine Veranstaltungen durchgeführt wurden. Tanzveranstaltungen wurden von der Bevölkerung nicht angenommen und deshalb immer wieder eingestellt.

2001 gab es einen erneuten Versuch. 

 

Der Blues eroberte den Holzfestplatz.

Abi Walenstein und Blues Transfer spielten vor ca. 100 Besuchern zur 1. Grevener

Blues-Nacht.

Seit 2001 findet die Blues-Nacht an jedem letzten Wochenende im August statt und hat inzwischen Kultstatus erreicht.

 

Nachdem 2004 Mario Brzoska und andere Vereinsmitglieder richtige sanitäre Anlagen errichtet hatten, ergab sich 2007 die Möglichkeit, mit EU-Fördermitteln den Holzfestplatz zu renovieren. Das Gelände wurde umzäunt und mit einen neuen elektrischen Anlage ausgestattet.

 

Von 2006 bis 2010 wurde das Holzfest wieder durch den Verein organisiert. Hierzu trugen maßgeblich Ingo Schlutt und Jürgen Redmann bei, die in Abstimmung mit dem Festkomitee den Ablaus Festes gestalteten.

2011 wurde das Holzfest 100 Jahre alt und dieses Ereignis wurde gebührend gefeiert.

 

Wir alle sind aufgerufen, die nächsten 100 Jahre in Angriff zu nehmen.

Anschrift

Verein - Einigkeit für Greven und Umgegend e.V.
Boizenburger Str. 

 19258 Greven

Holzfestplatz 

Kontakt

Für Tickets rufen Sie einfach an

Harald Elgeti 

+49 171 77 93 783



oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein - Einigkeit für Greven und Umgegend e.V.